Häufige Fragen

Fragen und Antworten zu canua

Häufige Fragen

canua ist die einzige Outdoor-App die sich auf das Thema Paddeln konzentriert und Gewässerinformationen mit der Karte und Tracking verknüpft. Die Kanu-Datenbank sammelt speziell Informationen für kleine Boote ohne Motor.

Hier findest du Antworten zu den häufigsten Fragen zu canua. Wenn sich dein Anliegen hiermit nicht klären läßt, sende uns bitte eine E-Mail an appsupport@touchingcode.com.


Die Güte der Aufzeichnung wird vorwiegend von der Hardware und den Voreinstellungen des jeweiligen Gerätes bestimmt.

„Ich bin heute über Land gepaddelt, haha.“

Karten

canua verwendet die Weltkarte von OpenStreetMap (OSM) - copyright OpenStreetMap Mitwirkende. Diese Karte ist sehr genau und enthält auch für Gewässer eine Fülle an Einzelinformationen. Trotzdem ist die Genauigkeit der Gewässerdarstellung begrenzt. Für die Darstellung von Kleingewässern, wie schmale Kanäle, Fließe und Bäche wird in OSM eine standardisierten Mindestbreite verwendet. In der größten Zoomstufe haben sie sogar eckige Konturen. Wie bei Nebenstraßen auch entspricht die Breite auf der Karte nicht der realen Dimension. Der Track weicht daher bei kleinen Gewässern, die ja für Paddler gerade interessant sind, häufiger von der tatsächlich gepaddelten Linie ab, als bei großen Gewässern.

Zudem verändern mäandernde Fließgewässer mit der Zeit ihren natürlichen Lauf. Diese Änderungen müssen in der Karte immer wieder neu nachgezeichnet werden.

Handy-Hardware vs. Hardware von Navigationsgeräten

Beim Aufzeichnen ist canua auf die Signalqualität angewiesen, die das System des jeweiligen Geräts liefert. Canua bereinigt und glättet die erhaltenen Koordinatenströme, erzeugt eine zusammenhängende Kurve und stellt diese dar. Die tatsächlichen Rohdaten entstammen aber immer der Standort­bestimmungs­komponente des jeweiligen Geräts.

Erfolgt die Ortsbestimmung per Satellit, also durch eine GPS-Komponente, ist der Empfang bei Sichtverbindung zu 4 bis 5 Satelliten am besten. Auf offenem Wasser sind die Voraussetzungen, was den GPS-Empfang anbetrifft, also sehr gut. Auf kleinen Flüssen, die eventuell noch mit Bäumen bestanden sind, zwischen hohen Häusern und insbesondere unter Brücken wird das Signal schwächer und der aufgezeichnete Track kann zackelige Ausreisser aufweisen oder schnurgerade verlaufen.

Bei günstigeren Touch-Geräten ist es oft so, dass die Standortbestimmung nur über das mobile Netz erfolgt. Dies erscheint häufig als A-GPS (assisted GPS) in der Spezifikation des Smartphones. Mit diesen Geräten klappt die Aufzeichnung in Städten und bewohnten Gegenden meist ziemlich gut. Wird aber das Mobilfunksignals schlechter, bricht die Aufzeichnung ab oder wird extrem ungenau und man bekommt über Land verlaufende gerade Linien.

Google Play-Dienste

„… Die Hauptaufgabe der Google Play-Dienste ist aber, Schnittstellen zu den verschiedenen Diensten von Google und zu Hardwarefunktionen des Gerätes bereitzustellen.

Möchte ein Entwickler, dass seine App auf einen dieser Dienste wie beispielsweise Google Maps zugreifen kann, integriert er die Google Play-Dienste-Bibliothek in seine App. Unter einer „Bibliothek“ versteht man hier eine Art vorgefertigten Programmbestandteil, den Google zur Verfügung stellt, und der die Kommunikation mit „Google Play-Diensten“ erledigt. Der Programmcode dieser Bibliotheken ist nicht öffentlich zugänglich (nicht open source). ... Ob eine App auf Google-Dienste zugreift, ist nicht immer deutlich zu erkennen. Es sind dafür keine besonderen Berechtigungen nötig. Oft gehen dabei auch Daten an Google. Bindet eine Banking-App zum Beispiel Google Maps ein, um Bankautomaten in der Nähe anzuzeigen, erfährt Google, wann und wo Nutzer in dieser App nach Bankautomaten gesucht haben.“
Entnommen dem Artikel von Mela Eckenfels, https://mobilsicher.de/hintergrund/geheime-kommandozentrale-google-play-dienste

Obwohl Android-OS OpenSource ist, der Programmcode also für Entwickler zugänglich ist, gibt es viele Teile, die es nicht sind. Canua verwendet viele Open-Source-Komponenten, nicht nur OSM. OpenSource Komponenten, also gemeinfreien, vorgefertigten Code, kann man als Entwickler weitreichend für die eigenen Zwecke anpassen.

Bei Entwicklungsstart von canua haben wir uns gegen die Verwendung der Google Play-Dienste entschieden. Wir wollten die Kontrolle über unsere Bewegungsprofile nicht aus der Hand geben. Es war damals schon abzusehen, dass die Entwicklung dadurch länger dauern würde. So wurde nach ersten seilbahnähnlichen „Über-Land-Fahrten“ der Beta-Tester die Programmlogik beim Tracking noch einmal umgestellt. Insbesondere für Android 8 und die dortige Behandlung von Apps, die im Hintergrund weiterarbeiten und dies auch noch tun wenn sich das Smartphone im Ruhezustand befindet, wurden viele Anpassungen und Tests auf dem Wasser vorgenommen.

Da Android-Smartphones von den jeweiligen Herstellern meist so ausgeliefert werde, dass der Akku möglichst lange durchhält, hier die Dinge, die du beim Aufzeichnen mit Android beachten solltest:

  • … deaktiviere Stromsparen. In den Einstellungen unter Akku oder einer ähnlichen Bezeichnung schalte alle Stromsparoptionen wie Stromsparen, Ultrastromsparen aus und achte darauf, dass unter Starten die Optionen so gesetzt sind, dass canua im Hintergrund ausgeführt werden darf.
  • … schließe eine externe Stromversorgung, beispielsweise eine Powerbank, an. Ist das Android-Smartphone während der Aufzeichnung an die Stromversorgung angeschlossen, geht das Betriebssystem davon aus, dass der Energienachschub gesichert ist und verhält sich dementsprechend "verschwenderisch". Es werden beispielsweise wesentlich seltener im Hintergrund laufende Apps oder Prozesse abgeschaltet.
  • … aktiviere die canua-Option "Bildschirm dauerhaft aktiv lassen". Sie erscheint direkt bevor du die Aufzeichnung startest.
  • … nutze beim Aufzeichnen die Grundeinstellungen von canua. Mit den Grundeinstellungen verwendet canua beim Aufzeichnen alle erreichbaren Datenquellen und verwendet das mobile Netz zusammen mit dem GPS des Geräts, um in möglichst vielen Situationen den Ort bestimmen zu können.
  • … verstaue das Gerät mit dem du aufzeichnest auf dem Boot möglichst weit oben. Das GPS arbeitet am besten, wenn es Sichtkontakt zu den Satelliten hat.
  • … unter Brücken reißt das GPS-Signal fast immer ab, da es durch das Bauwerk über dir blockiert wird. Wundere dich also nicht, wenn es um Brücken herum aber auch in Häuserschluchten Ausreisser in der aufgezeichneten Linie gibt.

Falls beim Registrieren oder Anmelden eine weiße Fläche erscheint, kann canua nicht auf das Internet zugreifen.

Zum Registrieren muss die canua App mit dem Internet verbunden sein. Canua prüft, ob die E-Mail, die du eingetragen hast, eindeutig ist und speichert das Konto auf dem canua-Server. Aber auch die Formulare zum Registrieren und Anmelden werden vom Server geladen.

  • Prüf bitte, ob das Gerät mit dem Internet verbunden ist. Ruf dazu beispielsweise https://www.canua.info in dem Browser auf, den du normalerweise auf dem Smartphone verwendest, um Web-Seiten anzusehen.
  • Prüf bitte, ob die canua App selbst mit dem Internet verbunden ist. Geh dazu in die Einstellungen des Smartphones unter "Drahtlos und Netzwerk ⟫ Mobile Daten ⟫ Datennutzung ⟫ canua". Hier wird für jede App für Mobile Daten und WLAN der Internet-Zugriff eingestellt. Hier musst du darauf achten, dass WLAN und Hintergrunddaten für canua zugelassen sein.

Wir tragen dafür Sorge, dass deine Daten auf den von uns betriebenen Servern sicher sind. Die Datenschutzbestimmungen der canua App kannst du hier einsehen.

Wenn die runden Objekte mit den Paddel-Infos in der Karte fehlen und beim Suchen keine Gewässer gefunden werden ist die häufigste Ursache die Option "Offline".

Gehe auf dem iPhone oder iPad in canua auf die Einstellungen im Menü und stell sicher, dass die Option "Offline" deaktiviert ist.

Bei der Option "Offline" handelt es sich um eine Entwickleroption die wir zum Testen verwenden. Canua benötigt für alle Kartenoperationen eine Verbindung zum Internet. Es werden zwar viele Informationen, beispielsweise die Kartenausschnitte, die du dir bereits angesehen hast, innerhalb von canua für eine bestimmte Zeit im Cache-Speicher aufbewahrt, sodass der Bedarf an mobilen Daten möglichst gering ist, die runden Symbole sind aber nur bei bestehender Internetverbindung sichtbar.

Für die Datenschutzbestimmungen der canua App folge bitte diesem Link: canua App Datenschutzbestimmungen.

Momentan ist die Routenplanung in Android noch eingeschränkt. Es ist möglich eine Route von einem Objekt A zu einem Objekt B zu planen und diese Route dann direkt im Anschluss der Fahrt zugrunde zu legen. Sowohl speichern der Route, als auch exportieren einer geplanten Routen sind zur Zeit in der Android-Fassung von canua noch nicht enthalten, werden aber folgen. (Stand August 2019, Android-version 1.5.5 (46)). Leider hatte sich im August-Newsletter in diesem Zusammenhang ein Fehler eingeschlichen. Im Newsletter wurde die Planenfunktion so beschrieben, wie sie in der folgenden Version funktionieren wird, und zwar mit der Möglichkeit Routen zu speichern und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzurufen. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Ziel-Button bleibt inaktiv

Wenn die gewünschte Route über mehrere Gewässer verläuft, kommt es vor, dass der Ziel-Button inaktiv ist. In diesem Fall hilf nur, die Komplexität der Route zu reduzieren, also mehrfach zu planen und Teilstrecken anzulegen. Wenn das Zielobjekt auf demselben Gewässer(abschnitt) liegt wie A kann die Route normalerweise geplant werden. In den Objekten sind die Gewässernamen in blau gesetzt und/oder befinden sich neben dem runden Symbol mit der Welle. Am besten ist es vorher zu schauen, ob sich B auf demselben Gewässer befindet wie A. Wir arbeiten hart daran, euch peu à peu mehr Komfort bei der Routenplanung zu bieten.

Canua bietet eine Vielzahl an Tourenvorschlägen des DKV in ganz Deutschland. Die größte Auswahl gibt es derzeit in Nordrhein-Westfalen und Bayern. Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg und ausgewählte Touren in der Rheingegend erscheinen nach und nach. (Stand August 2019).

Die Tourenvorschläge beschreiben die Fahrt(en) in Text und Bild und enthalten insbesondere die tatsächliche Route. Dies bekommst du, wenn du eine Tour erwirbst:

  • Eine textuelle, bebilderte Beschreibung der Tour oder der Etappen. Diese Beschreibung ist je nach Autor, Region und Tour unterschiedlich. Meist sind Ein- und Ausstiegsstellen, Rücktransport, Entfernungen und genaue Beschaffenheit der Strecke mit Kilometern, Wildwasserstellen und Gefahren ausführlich beschrieben. Die eigenen Erfahrungen der Autoren beim Paddeln der Strecke sind enthalten und Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke werden vorgestellt. Zusätzlich gibt es einen Anhang mit Befahrungsregeln und Adressen von Unterkünften, Campingplätzen, lokalen Tourismusbüros, Restaurants und weiteren Attraktionen zu Land und zu Wasser.
  • Die Routen der beschriebenen Strecken. Für jede Etappe wird eine getrennte Route mitgeliefert. Du kannst sie in canua in der Karte öffnen und sie als Vorlage für deine eigene Fahrt verwenden. Es gibt einzelne wenige Touren, bei denen noch keine Route enthalten ist. Dies wird dir aber vor dem Kauf angezeigt.

Die Tourenvorschläge sind in der iOS-Fassung von canua ab 49 Cent erhältlich. Sie liegen als sogenannte InApp-Produkte vor und du kannst sie mit deiner Apple-ID einzeln kaufen.

Wie kann ich das Angebot ausprobieren? Die beiden kostenlosen Leseproben, Tagestour Michelsbach und Niers (Niederrhein) findest du in canua für iOS in dem Reiter Start (unten links). Gehst du in einer der Leseproben auf Lesen (blau gesetzt), erscheint die Toutenbeschreibung und mit Route > Auf Karte zeigen öffnet sich die Tour in der Karte.

Wo befinden sich die Tourenvorschläge in canua? Unten rechts auf den Reiter Touren gehen und anschließend ganz oben Schönste Touren anzeigen berühren. Die Tourenliste beginnt mit den Touren, die du bereits erworben hast. Es folgen die Regionen Bayern, gegliedert in Oberbayern, Ostbayern, Allgäu und Bayrisch-Schwaben sowie Franken, Berlin und Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg.

Bist du auf der Suche nach Tourenvorschlägen in einer bestimmten Gegend? Bitte lass es uns wissen und wir schauen, ob wir dieser Gebiet vorziehen können. Dazu kurz eine E-Mail an appsupport@touchingcode.com senden, vielen Dank.

Ich habe ein elektronisches Fahrtenbuch und möchte mich damit bei canua registrieren, wie geht das?

Voraussetzung ist, ein existierendes elektronisches Fahrtenbuch (eFB) des DKV. Das eFB verwendet einen Nutzungsnamen und ein Kennwort zur Authentifizierung, nicht deine E-Mail Adresse.

  • Starte canua und geh auf Registrieren. Eventuell musst du dich erst einmal abmelden, damit Anmeldung und Registrierung angeboten werden. Berühre dazu Start, dann das Menü oben links und dann Abmelden.
  • Berühre nun unten den Button eFB.
  • Gib die Daten deines elektronischen Fahrtenbuchs ein, also deinen Nutzername und dein Kennwort.
  • Abschließend bestätige bitte die Eingabe.

Bitte beachte: Du kannst dich jederzeit mit deinem elektronischen Fahrtenbuch bei canua anmelden, auch wenn du dich zuvor schon einmal mit einer E-Mail-Adresse, deinem Facebook oder deinem Twitter-Konto angemeldet hast. Wenn du dich mit dem elektronischen Fahrtenbuch bei canua registrierst oder anmeldest, bleiben deine anderen Konten bestehen aber vor allem bleiben deine aufgezeichneten Tracks, deine geplanten Touren und deine gekauften Touren (derzeit nur in der iOS) in canua erhalten, sodass du keinerlei Nachteile hast, wenn du dich einmal mit einer anderen Methode anmeldest.

Ich kann mich nicht anmelden und bei Kennwort zurücksetzen erscheint Konto existiert nicht.

Wie melde ich mich mit meinem elektronischen Fahrtenbuch bei canua an?

Wenn du dich ursprünglich mit einem eFB-Konto bei canua registriert hast, musst du später beim Anmelden auch zuerst immer auf den eFB-Knopf (unten) drücken. Danach erscheint die Anmeldemaske mit der du dich mit deinen eFB-Zugangsdaten anmelden kannst.

Dies ermöglicht es mit canua aufgezeichnete Tracks innerhalb von canua in dein elektronisches Fahrtenbuch zu übermitteln. Das eFB verwendet einen Nutzernamen und ein Kennwort zur Authentifizierung, nicht die E-Mail-Adresse.

Was muss ich tun, wenn ich mein Kennwort vergessen habe?

Das eFB-Kennwort kann in canua nicht zurückgesetzt werden, da die Nutzerverwaltung für dein elektronisches Fahrtenbuch auf dem eFB-Server vorgenommen wird. Bitte verwende den folgenden Link wenn du dein eFB-Passwort ändern möchtest: https://efb.kanu-efb.de/register/helppassword.

Was bringt mir die Anmeldung mit den Daten meines elektronischen Fahrtenbuchs?

Wenn du dich mit den Zugangsdaten deines elektronischen Fahrtenbuch bei canua anmeldest, kannst du deine aufgezeichneten Tracks an dein elektronisches Fahrtenbuch, das sich auf dem eFB-Server des DKV befindet, übermitteln.

Nach jedem Aufzeichnen einer Tour erscheint in diesem Fall die Option "Ins eFB übermitteln". Diese Option ist nur sichtbar, wenn du dich zuvor mit Nutzername und Passwort deines elektronischen Fahrtenbuches bei canua angemeldet hast.

Was ist das eFB?

Das elektronische Fahrtenbuch, kurz eFB, ist ein Portal für Paddler des der Deutsche Kanu-Verband (DKV) seit längerer Zeit betreibt. Hier gibt es ausführliche Informationen dazu: https://kanu-efb.de.

Kanuten können Ihre Tracks von canua aus an ihr elektronisches Fahrtenbuch übermitteln und damit auf einfache Art und Weise an verschiedenen Wanderwettbewerben teilnehmen. Es ist aber auch möglich, Fahrten zu planen und die eigenen gepaddelten Tracks auf dem Rechner in der Karte anzusehen.

Das elektronische Fahrtenbuch des DKV ist frei zugänglich, es ist kostenlos und es wird keine Mitgliedschaft im DKV oder anderen Vereinen vorausgesetzt.

Nach dem Motto von Paddlern für Paddler in der Essenz kostenlos und mit einer großen Zukunft haben wir 2017 mit der einzigen Kanu-App weltweit losgelegt. Um die Entwicklung der App von Anfang an sicherzustellen, haben wir, das ist die TouchingCode GmbH - gegründet 2010 in Berlin und 10 Mitarbeiter - und der Deutsche Kanu-Verband e.V. (DKV), gegründet 1914 in Hamburg jetzt in Duisburg und 119.150 Mitglieder - uns auf eine Zusammenarbeit geeinigt und ein Joint Venture gegründet. Darin wurde vor allem festgelegt, dass der DKV und die TouchingCode sich um die Grundfinanzierung kümmern.

Die bisherigen kostenlosen Features werden erhalten bleiben. Weitere Funktionen, die den Komfort erhöhen oder nur für eine Gruppe interessant sind, beispielsweise der Download von Karten, werden wir kostenpflichtig anbieten. Das erste sind bisher in iOS, die Schönsten Touren des DKV-Verlages. Diese, bereits in Buchform und eBook verfügbar, sind in der App zu einem Einzelpreis ab 49 Cent erhältlich. Anders als im Buch oder im eBook erscheint in canua die beschreibene Route direkt auf der Karte. Du kannst dich also gleich ins Boot setzen und der eingezeichneten Strecke folgen.

Die Werbemöglichkeiten in canua reichen von kleinen Hervorhebungen in der Karte, beispielsweise Materialverleih, Unterkunft, Verpflegung bis hin zu exklusivem Sponsoring. Wir sind davon überzeugt, dass canua allen Gewerbetreibenden rund um den Wassersport, unter denen viele Aktive selbst sind, eine perfekte Werbeplattform bietet. Die Anzeige erscheint an Ort und Stelle, dort wo die Dienstleistung oder das Produkt benötigt wird.

Hier die Liste der kostenlosen Features (Stand Mai 2019)

  • 7500+ Seiten Gewässerinformationen in Textform
  • Eine interaktive Karte der gesamten Welt.
  • Aktuelle visuell hervorgehobene Gewässerinformationen direkt an Ort und Stelle auf der Karte. Von dort aus gelangt man direkt zu den ausführlichen Gewässerbeschreibungen, Gefahrenhinweisen und dem Flussverlauf nach Kilometern.
  • Alle Neuigkeiten und Aktualisierungen am Gewässerinformationssystem in Echtzeit.
  • Aufzeichnen von oberirdischen Bewegungen wie beispielsweise Fahrten auf dem Wasser, Radtouren, Wanderungen, Segeltörns - das GPS macht keinen Unterschied wie und wo die Bewegung stattfindet, solange das GPS-Signal empfangen wird.
  • Aufnehmen und Speichern von Fotos während des Aufzeichnens.
  • Speichern des gpx-Tracks in der App und im elektronischen Fahrtenbuch des DKV.
  • Liste der gespeicherten Tracks, Anzeige der Track Daten, Anzeige der Tracks in der Karte.
  • Exportieren und posten des aufgezeichneten Tracks.
  • Suchen von erfassten Gewässern - derzeit 2000+ in Deutschland, Polen, Tschechen, Südfrankreich.
  • Planen, speichern und aufrufen einer Tour von A nach B.
  • Importieren von Tracks anderer canua-Afficionados.
  • und weitere Kleinigkeiten (bspw. Sharing und GPX-Export).